Bärlauch

... wird auch als wilder Knoblauch oder Waldknoblauch bezeichnet. Er enthält die Wirkstoffe Allicin, Alliin, Lauchöl und Flavonoide. Dem Bärlauch wird eine Heilwirkung bei Verdauungsbeschwerden, Arteriosklerose und Bluthochdruck nachgesagt. Er soll sich auch positiv auf altersbedingte Gefäßveränderungen auswirken und antibakteriell, durchblutungsfördernd und entzündungshemmend sein.

Durch zu lange Hitzeeinwirkung werden die schwefelhaltigen Stoffe verändert und der Bärlauch verliert an Geschmack, deshalb wird er oft roh, fein geschnitten unter Salate gemischt, für Bärlauchbutter oder für einen Topfenaufstrich verwendet. Vielleicht probieren Sie die positiven Eigenschaften des Bärlauchs mit einem einfachen und schnellen Nudeldrezept bei dem Sie Tagliatelle mit Olivenöl, fein geschnittenem Bärlauch und Salz würzen ... oder Sie stellen ein Bärlauchpesto her, ....  oder wie wärs mit einer Bärlauchcremesuppe oder ... stellen Sie Bärlauchbutter her, gefrieren Sie die gespritzen Rosetten ein und Sie können den Bärlauch das ganze Jahr über genießen ... Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!


Achten Sie bitte beim Sammeln, dass Sie keine Blätter von Maiglöckchen, dem gefleckten Aaronstab oder der Herbstzeitlosen untermischen - Diese Blätter sind hochgiftig und können zu Vergiftungen mit tödlichem Ausgang führen - Sind Sie sich nicht 100%ig sicher, finden Sie Bärlauch auch im Supermarkt.